Link verschicken   Drucken
 

Infos zum Einschulungsjahr

Einschulungsablauf der Grundschule Westerstetten zum Einschulungsjahr

 

Liebe Eltern der Kindergartenkinder im Vorschuljahr,

mit Beginn des letzten Kindergartenjahres beginnt für ihr Kind der Einschulungsprozess. In dieser Phase startet bereits der Kontakt zwischen der Kindertagesstätte und der Grundschule, denn hierbei geht es um die Feststellung der Schulreife. Die Grundschule Westerstetten, wie jede andere allgemeinbildende Grundschule auch, bestimmt eine Kooperationslehrerin. Diese ist das Bindeglied zwischen Kindertagesstätte und Grundschule und ist verantwortlich, in Zusammenarbeit mit den Erzieherinnen die Einschulungsfähigkeit der Kinder zu beraten. Gerne können Sie sich auch bei Fragen an die Kooperationslehrerin der Schule wenden. Unser Schulgesetz schreibt einen genauen Ablauf des Einschulungsprozesses vor. Für die Kindertagesstätte Westerstetten und die Grundschule Westerstetten haben wir gemeinsam im Team folgenden Ablauf (entsprechend der Gesetzesvorgaben) festgelegt.

 

November:

  • erster Kontakt zwischen der Kooperationslehrerin und den Erzieherinnen –Grundschule (Terminplanung)

  • Einverständniserklärung der Eltern zu Entwicklungsgesprächen zwischen Kindertagesstätte und Grundschule einholen

  • Bei vorliegender Einverständniserklärung nimmt ihr Kind an der Kooperation Teil, mit dem Ziel, das Kind möglichst unterstützend in Bezug auf seine Einschulungsreife im Blick zu behalten.

 

Dezember / Januar:

  • Gespräche zwischen den Erzieherinnen und der Kooperationslehrerin - Austausch über Entwicklungsstand und Lernvoraussetzungen des Kindes

  • Erster Kontakt der Kooperationslehrerin mit den Kindern im Kindergarten (Hospitation)

 

Januar – Juni:

  • Vorschulische Förderung der Kinder in Kleingruppen in der Schule durch die Kooperationslehrerin

  • 1 teilnehmender Unterrichtsbesuch in den Klassen 1 oder 2

 

März:

  • Mitte März findet die Schulanmeldung statt

  • Kinder, bei denen eine Zurückstellung überlegt wird, brauchen nicht zur Schulanmeldung kommen

 

Mai / Juni:

  • Elternabend für die Eltern der Vorschulkinder

 

Information zur Zurückstellung:

Sollten Sie sich überlegen, Ihr Kind für ein Jahr zurückstellen zu wollen, erhalten Sie von der Kindertagesstätte oder von der Kooperationslehrerin Informationen zum Ablauf der Zurückstellung. Mündlich melden Sie den Zurückstellungswunsch bis Ende Januar bei den Erzieherinnen und der Kooperationslehrerin an. Ein begründeter Antrag, von beiden Erziehungsberechtigten unterschrieben, muss bis spätestens Mitte Juli gestellt werden und wird an der Schule abgegeben. Das Formular hierfür erhalten Sie vom Kindergarten oder der Kooperationslehrerin. Die Schulanmeldetermine sind für Kinder, bei denen eine Zurückstellung überlegt wird nicht relevant. Eine nachträgliche Schulanmeldung ist nach Vereinbarung bis Mitte Juli möglich.

 

Weitere Information:

Eine Einschulung für Kinder, die nach dem Stichtag (30. September bis zum 30. Juni des Folgejahres) 6 Jahre alt werden, kann mit einem formlosen Schreiben beantragt werden.